Hilfe, die Wutwürmer kommen!

Also wir finden die Geschichte sehr lehrreich, sagt sie doch auf eine sehr einfache Art, warum wir Probleme, bzw. ihre Lösung, so dringend brauchen. Und vor allem: Warum wir an ihnen scheitern, wenn wir es uns einfach zu lange zu bequem gemacht haben - denn dann verschwindet der Grips und wir machen das Problem so einfach, wie wir gestrickt sind .... und scheitern. 

 

Aber erst mal die Geschichte: Die heutigen Bandwurm-Gesellen stammen von fitten kleinen Bodenwürmern ab. Und die hatten Hirn! Hin zu Futterquellen, bei Gefahr schnell weg und bei Kälte einfach mal einen halben Meter tiefer ins Erdreich. Ihr Grips, verpackt in den Oberschlundganglien, reichte aus, das Leben gut zu erkriechen und sich einen Partner zu suchen, mit dem sie sich fortpflanzen konnten.

 

Aber dann entdeckten die Bodenwürmer die Wirbeltiere und hatten eine fantastische Idee für ein neues, besseres Leben. Als Bandwürmer nisteten sie sich in den Därmen derselben ein und genossen fortan ein Leben bei konstanter Temperatur, ständigem Nahrungsüberfluss und totaler Sicherheit. Getrieben durch diese paradiesischen Zustände beschlossen sie dann, Zwitter zu werden, um sich auch dem Ungemach der Partnersuche und Fortpflanzung zu entledigen. Jetzt kommt natürlich, Sie ahnen es schon, der Clou! Schauen wir unseren Lehrtierchen heute in den Kopf, so findet sich dort nichts mehr, was einem Gehirn gleicht, es ist schlichtweg verschwunden. Nicht einmal mehr die genetischen Anlagen dafür sind noch vorhanden. Wir würden sagen, sie sind komplett verblödet …

 

Demonstrierten Wutwürmer gegen Darmverschwörungen? 

 

„Konstante Temperatur, ständiger Nahrungsüberfluss, ein hohes Maß an Sicherheit“ - das erinnert doch frappierend an die kulturellen Leistungen des Homo sapiens (Zumindest in den westlichen Konsumgesellschaften)! Leider gibt es keine Aufzeichnungen darüber, ob im letzten Drittel des Verschwindens der Intelligenz Wutwürmer gegen Darmverschwörungen demonstrierten oder den Verdauungsvorgang, der sie ernährte, grundsätzlich in Frage stellten und ablehnten. Gab es evtl. sogar einen gemeinsamen "Widerstand"? Oder ist dieses degenerative Massenphänomen nur unserer Spezies zu eigen? Also der "Wutwurm" als zutiefst menschliches Phänomen, was dem menschlichen "Wurmfortsatz" (Bezeichnenderweise auch "Blinddarm"!) eine ganz neue auch kulturelle Bedeutung geben würde. Zudem erklärt sich dadurch schnell die übergroße Reizbereitschaft .... 

 

Nun gut, abgesehen davon: Wie Sie bereits scharfsinnig geschlossen haben, benötigt unser Gehirn also Probleme. Und wir brauchen dringend das gute Gefühl, sie zu lösen. Denn das befeuert wiederum unsere Laune und gleichzeitig gibt es unserem Hirn biochemisch angeheizt Struktur. Das geht so weit, dass wir uns sogar Probleme machen, wenn wir keine haben! Das kennen Sie sicher selbst. Problematisch ist nun die Lösung echter Probleme in einer sehr komplexen Welt bei eher weniger Intelligenz: Da muss eine sehr vereinfachende Theorie her, damit alles wieder passt! Für diese gute Gefühl, das entsteht, sobald sich „Kohärenz“ im Kopf einstellt! Ansonsten entsteht allzu leicht Angst – zuviel davon ist sehr unangenehm, das mögen wir gar nicht.

 

Und so reiht sich mittlerweile eine verschwörerische, aber schnell erzählte einfache Geschichte (Wir Menschen lieben ja Geschichten!) an die nächste. Der absolute Renner gerade - und das ist kein scheiß, auch wenn das Ganze eher an ein Computerspiel erinnert: „QAnon“. Diese besonders wilde Erzählung, an der so wirklich nichts stimmt,  hat in den vergangenen Jahren ihren Weg vom Narrensaum des Internets hinein in die Republikanische Partei der USA gefunden und gewinnt auch in Deutschland in einem alarmierenden Tempo neue Anhänger - Xavier Naidoo, der neueste prominente Vertreter, kann ein Lied davon singen: 

 

Der Hinweis sei gestattet, dass sich durch den Siegeszug solcher Geschichten der intellektuelle Abstand unserer Spezies zum besprochenen Bandwurm natürlich weiterhin erheblich reduziert! 

 

Grenzenlos: Unsere Fähigkeit zur Vereinfachung! 

 

Verschwörungstheorien zum Virus gibt es gerade in Hülle und Fülle, die menschliche Fantasie kennt keine Grenzen! Bill Gates war es, um uns mit einer Zwangsimpfung alle zu vergiften und mit einem Chip zu versehen, ist sehr beliebt. Besondere Insider wollen wissen, dass es die ultimative Verschwörung zur Abschaffung des Bargeldes ist, um uns besser zu kontrollieren. Etwas umfassender sind die generalisierten Theorien wie QAnon, die von einer weltweiten Verschwörung der Politik und Wirtschaft ausgehen – Ziel: Kontrolle und Gleichschaltung aller Menschen! Dahinter steckt wahlweise das Finanzkapital, die Juden oder Illuminati. Nicht besonders originell scheint da die Theorie, dass es Covid-19 überhaupt nicht gibt, nicht ungefährlich, da sie unvorsichtig macht: Es ist wenn überhaupt so etwas wie eine Grippe, die zur Pandemie aufgemotzt wird. (Und wenn ich die Augen zumache, sieht mich das Virus nicht. Ich will mein früheres Leben wiederhaben!!!) 

 

 

Diskussionen zwecklos: Eine Studie der Psychologen Lee Ross und Craig Anderson ergab, dass Menschen selbst dann noch an ihrer Meinung festhalten, wenn sie wissen, dass sie falsch ist. Die Wissenschaftler präsentierten ihren Probanden verschiedene Anekdoten und forderten sie dazu auf, Argumente dafür zu finden, warum diese wahr sein könnten - und damit verfestigten die Teilnehmer ihre Meinung. Als Ross und Anderson später alles zurücknahmen und erklärten, dass alles nur erfunden und erlogen war, ließen sich die Teilnehmer davon kaum beirren. Drei Viertel von ihnen beharrten auf der Haltung, die sie zuvor eingenommen hatten, obwohl ihr Fundament aus Fakten eingestürzt war. Oder wie T., mit unliebsamen Tatsachen konfrontiert, schreibt: „Fahr zur Hölle.“


"Die Bestandsaufnahme der Forschung zu Verschwörungstheorien ergibt ein wenig erfreuliches Bild. Eine Vielzahl von Studien zeigt, dass solche Theorien von einer wenig rationalen Sinnsuche von Individuen oder marginalisierten Gruppen herrühren. Sie zielen nicht auf Wahrheitssuche ab, sondern erfüllen in erster Linie eine psychologische und soziale Funktion: Sie dienen der Sinnsuche oder dem Kontrollstreben in einer als chaotisch empfundenen Welt."

 

"Forschende identifizierten mehrere kognitive Prozesse beziehungsweise  Verzerrungen:  Personen, bei denen der Glaube an Verschwörungstheorien am ausgeprägtesten ist, tendieren stark zu Anthropomorphismus, das heisst, sie schreiben Gegenständen und Tieren menschliche Intentionen zu. Zudem wurde in einigen Studien, beispielsweise in den 2011 und 2014 veröffentlichten Arbeiten des Psychologen Viren Swami, eine negative Korrelation zwischen Intelligenz und Verschwörungstheorien festgestellt. Insbesondere eine experimentelle Studie zeigte, dass ein stärkerer Glaube an Verschwörungstheorien mit einer Art intuitivem, nichtrationalem Denken sowie einem geringeren Mass an analytischem Denken und Offenheit einhergeht." ( Die Psychologie der Verschwörungstheorien)


Bleibt uns, Ihnen zu wünschen, in jeglicher Hinsicht gesund zu bleiben! 


Auch interessant für Sie? "Die Welt nach Corona: Alles bleibt anders"

Bei jeder Krise heißt es, die Welt wird nicht mehr dieselbe sein, alles wird anders werden danach und überhaupt sei dies der große Wendepunkt. Aber ganz ehrlich: Es hat sich jedes mal gezeigt, wie vergesslich doch der Mensch ist. Er geht zur Tagesordnung über – abgesehen von ein paar notwendigen Korrekturen – und das war´s dann. Punkt. Dieses Mal könnte es anders werden ...


Vorschlag: Folgen Sie uns doch einfach auch auf Facebook

Verschwören Sie sich mit uns: Folgen Sie uns einfach auch auf Facebook