Die Naidoo-Stulle, Adrenochrom und der kleinste Parteitag der Welt

Es lässt sich nicht länger leugnen: Die Dummheit ist auf dem Vormarsch! Raffiniert, wie sie ist, benutzt sie dazu tatsächlich eine Art von Intelligenz –  nämlich die derer, die einen Sinn in ihren wirren Ergebnissen suchen. In seinem Aufsatz „Dummheit und Postfaktizität“ schlägt der Neuropsychologe Sebastian Dieguez daher vor, den Bullshit und die Dummheit, die ihn unterfüttern, mit ihren eigenen Waffen zu schlagen: das heißt, sich in Sachen Fake und Blödheit kreativ zu zeigen - und das ist die Aufgabe von Satire und Fiktion. Also auf geht´s: Wir haben Ihnen drei Highlights aus dem August zusammengefasst – eigentlich müsste es ja Lowlights heißen … aber na ja, auf ihre bescheidene Art sind sie zumindest für das Zwerchfell echte Leckerbissen! Wie sagte einmal jemand auf dem Berg, als er ins Tal schaute: "Mensch, sind die Berge tief!"

 

 "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)


Der vermutlich kleinste Parteitag der Welt 

 

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im ICE und da ist ein Herr an Bord, sagen wir mal so Mitte 50, unzufriedenes zerknittertes Gesicht, ab der Augenpartie arrogant. Er trägt keine Maske - aus Überzeugung natürlich, woran auch der herbeigerufene Schaffner scheitert. Der Zug hält also am nächsten Bahnhof, um die herbeigerufene Polizei zusteigen zu lassen. Aber da ist der Überzeugungstäter bereits auf der Zugtoilette verschwunden, aus der er auch nicht wieder auftaucht – er befindet sich sozusagen im Belagerungszustand durch die Merkel-Diktatur. Aber seine Widerstandskraft endet bereits am nächsten Bahnhof, wo der Herr seinen kleinen Schutzbunker erhobenen Hauptes verlässt – zur Tarnung mit Mund-Nasen-Schutz! Die Aufnahme der Personalien ergibt, dass es sich um Herrn Stephan Brandner handelt, Mitglied des Deutschen Bundestages und seit Dezember 2019 einer von drei stellvertretenden Bundessprechern der AfD. Unsere Vermutung: Es war wohl ein kleiner Parteitag auf der Zugtoilette, ein verzweifelter Versuch, in Zeiten der Unterdrückung mal irgendwie vorwärts kommen ...  

 

Bundestagsabgeordneter verweigert im ICE die Maske (DER TAGESSPIEGEL)

 


Nach Berlin nur noch mit Naidoo-Stulle! 

 

Der offenbar immer erleuchtetere Xavier Naidoo glänzt wieder: Zur Anreise für die mittlerweile vom Senat verbotene aber nunmehr angefochtene  „Versammlung für Freiheit“ in Berlin legt der Sänger den Verleumdungspilgern ans Herz, ihre Handys in Alufolie einzupacken – und zwar spätesten 100 km vor der Hauptstadt. Bereits bei der letzten rechten Pilgerfahrt seien 500.000 Anreisende aufgrund von Handyortung von der Polizei aufgehalten worden, und das müsse dieses Mal unbedingt verhindert werden! Dass niemand davon weiß, mag auch an der hohen Frequenz der Demonstrationsteilnehmer gelegen haben – bei über 10 Millionen Teilnehmern fallen fehlende 500.000 einfach nicht so auf. Nun gut, die Freiheitskämpfer werden die Anweisung bei ihren zukünftigen Reisen sicher beherzigen! Immer besser sich unsichtbar unterm Radar der Diktatur zu bewegen, alter Guerilla-Trick! Also, wenn Sie in Zukunft jemand sehen, der etwas in Alu verpacktes aus dem Gepäck holt: Das ist sicher eine Naidoo-Stulle für unterwegs!

 

Xavier Naidoo teilt absurden Ratschlag (ntv)


Jeder hat ein Recht auf eine eigene Meinung. Dazu gehören auch eigene Fakten!


Altersbeschwerden? Dann sind Sie reif für „Adrenochrom“! 

 

Die Krönung aller schrägen Geschichten trägt den Titel „QAnon“. Und so irrwitzig sie ist, so viel Zulauf hat sie gerade. Selbst der wirre Donald findet sie toll, weil er zur Abwechslung mal nicht nur für sich selbst der Held ist. In QAnon ist er quasi Superman! Denn er bekämpft die geheimen Strippenzieher und Machthaber, die weltweit Kinder gefangen halten und um die Ecke bringen, um aus ihnen den Verjüngungssaft Adrenochrom zu destillieren: Ein Antiaging-Mix, der selbst LÒREAL die Tränen in die Augen treiben dürfte, weil er so exklusiv ist, dass er den Normalsterblichen vorenthalten wird. Das kostet Marktanteile im Luxussegment. Aber es erklärt auch, warum Donald immer so angefressen ausschaut. Aber: Gehört die straffe Melanie vielleicht zur Verschwörung? Nur soviel: Es würde vieles erklären. Momentan eskaliert die Sache etwas, weil Donald gerade die Kinder rettet – und um das zu vertuschen, wurde Corona erfunden. Der selbstlose Held agiert lieber hinter den Kulissen. Sein irrealer Wahlparteitag war ein kurios inszeniertes Ablenkungsmanöver, wird uns nun klar. Donald, what a man! 

 

QAnon als Psychose betrachten (taz)


Es würde uns freuen, wenn Sie den Beitrag teilen. Und: Folgen Sie uns doch einfach auch auf Facebook